Reykjavík
2°C
NNW

Politik

Sigmundur Davið Gunnlaugsson

Kontroverse um Bemerkungen zum Klimawechsel

Der isländische Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson sagte, dass obwohl der Klimawechsel ernsthafte negative Auswirkungen auf die Welt insgesamt habe, er in Bezug auf Nahrungsmittelproduktion und Exporte dennoch Gelegenheiten für Isländer böte.

Whaling boats Reykjavík

Erträge des Walfangs schätzen

Die Parlamentarierin der Sozialdemokraten, Sigríður Ingibjörg Ingadóttir, und acht weitere Mitglieder des Parlaments haben einen Vorschlag eingereicht

Alþingi, Iceland's parliament

Vertrauen in Regierung sinkt

Eine Umfrage von Media and Market Research zeigt, dass das öffentliche Vertrauen in die Führer der politischen Parteien in Island immer weiter sinkt.

Eygló Harðardóttir

Kritik fürs Fernbleiben

Ólafur Magnússon, der Vorsitzende der isländischen Sportorganisation für Menschen mit Behinderungen (ISAD) hat es als enttäuschend bezeichnet, dass die Sozialministerin Eygló Harðardóttir sich gegen einen Besuch der paralympischen Winterspiele im russischen Sochi entschieden hat.

European Central Bank

EU Gespräche ohne Druck

Matthias Brinkmann, der Botschafter der Europäischen Union in Island, sagte in einem Interview mit RÚV, Island werde nicht dazu gedrängt, eine Entscheidung zu treffen, ob es die EU-Beitrittsgespräche fortsetzen wolle oder nicht.

Alþingi, Iceland's parliament

Opposition will Fonds-Prüfung

Parlamentsmitglieder der Opposition aus Linksgrünen, sozialdemokratischer Allianz, Piratenpartei und Helle Zukunft haben eine Überprüfung für die Gewährung von ca. 200 Mio. ISK an Fondsgeldern gefordert.

Protest outside Iceland's parliament

82 Prozent für Volksabstimmung

Laut neuester Umfrage der Tageszeitung Fréttablaðið wünscht sich die große Mehrheit der isländischen Bevölkerung, nämlich 82 Prozent, eine Volksabstimmung darüber, ob Island die EU-Beitrittsgespräche fort setzen soll.

Außenminister rügt Uganda

Islands Außenminister Gunnar Bragi Sveinsson veröffentlichte am Montag eine Erklärung, in der er sein Bedauern darüber ausdrückte, dass Ugandas Präsident entschieden habe, ein Anti-Homosexuellen-Gesetz zu unterzeichnen, das Homosexualität weiter kriminalisiere und Strafen bis hin zu...

Pages